SONNE UND LAVENDEL.de

 

UNSERE FAUNA

 

Ziemlich alle hier abgebildeten Tier-Bilder wurden bei uns in Gigors aufgenommen.

 

Im Foto oben: Die europäische Gottesanbeterin, die einzige in Europa vorkommende Fangschrecke, haben wir in großer Zahl. 
Sie kommt ursprünglich aus Afrika, steht auf der roten Liste und darf weder gehalten noch gefangen werden.
Sie liebt wärmere Temperaturen und ist daher in Deutschland sehr selten.

 

 


 

Ziege und Gottesanbeterin, Taubenschwanz und Kauz, Goldhähnchen und Frosch,

Hirschkäfer und Forelle, Schlange und Adler, Wildschwein und Dachs, 

Wiedehopf und Wildbienen, Fuchs und Hase, 

Bienenfresser und Libelle, Schaf und Esel, Wendehals und Zaunkönig,

Wolf und Luchs, Glühwürmchen und Geier, Katz und Maus, Kuh und Rebhuhn,

Fasan und Lerche, Smaragdeidechse und Zykade, Fledermaus und Falke, 

Murmeltier und Marder, Gemse und Steibock, Segelfalter und Uhu, 

Biber und Murmeltier

... und noch viel mehr gibt es hier!  

 

Lust auf mehr?
Je nach Jahreszeit auf nach Gigors! 

 


 

 

   

                    

    

 

Sind die Schafe bei uns und nicht im Hochvercors, oder ist der Wolf oder Luchs unterwegs, so fliegen die Geier regelmäßig übers Haus in Gruppen von 14 bis 24 Vögeln und kontrollieren, ob Kadaver oder Aas zu beseitigen ist.

Der Brutplatz der Geier liegt nicht weit entfernt im Hochvercors, der Schlangenadler brütet über unserem Haus, seitlich nicht weit brütet der Steinadler und unterhalb sind die Falken Zuhause.

 

 

 

       

 

 

Im Frühjahr kommen unsere Fledermäuse zurück und bringen bei uns Ihre Jungen zur Welt. Im Herbst kehren sie zurück in die Höhlen ihres Winterquartiers.

Die Jungtiere hängen unterhalb der Mutter. Droht Gefahr, so holt die Mutter die Kleinen hoch und versteckt sie, indem sie ihre Flügel darüber ausbreitet.

 

 

  

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern

Bildergalerie

Der Wiedehopf

Jedes Jahr brüten ein bis drei Paare in Gigors.  Auch wenn man die Nester nicht sucht, so erkennt man die unterschiedlichen Paare vom Weiten an ihrem schnellen
Pu-Pu-Pu-Ruf.

 

 

 

 

 

 

 

                

 

Fotos von Zikaden sind äußerst selten, man hört sie im Süden aller Orten. Aber diese auch zu sehen oder zu entdecken gelingt kaum. Mika hatte großes Glück, fand „zufällig“ ein frisch geschlüpftes Exemplar im Garten, noch etwas unbeweglich – und drückte auch sofort auf den Auslöser.

 

            

 

Bildergalerie

 

 

 Sperber                                                                                                                                 

 

 

 

 Schlangenadler

 

Gänsegeier

       

                               

 Murmeltier

Bildergalerie

 

 

                    a

 

 

                    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Contenu

UA-106086157-1